Sendungen | Kultimativ

Ausgang_Konzert
Ausgang_Konzert

Spielplan: 07.09. – 05.10.

7. September 2022
von Justus Becker & Sophie Bösmann

Theaterstück „Alkestis“

Schauspielhaus Bochum, 10.09. (19:30 Uhr)

Im Schauspielhaus startet aus der Sommerpause mit der Premiere des Stückes „Alkestis“. Das Stück wurde bereits vor zwei-einhalb-tausend Jahren uraufgeführt und wird hier von Johan Simons inszeniert. Es geht natürlich um jede Menge Familienkonflikten, Verstrickungen mit den Göttern und um falsche Entscheidungen.

 

Theaterstück „ÜbErLeben5.0“

Musisches Zentrum der Ruhr-Universität Bochum, 10.09. (19 Uhr)

Wer am kommenden Samstag Abend aber kein Geld für Theater ausgeben will, kann im Musischen Zentrum der Ruhr-Uni fündig werden. Da führt dann das Mitarbeitenden-Ensemble der Ruhr-Uni ein selbstgeschriebenes Theaterstück mit dem Namen „ÜbErLeben5.0“ auf. Die Story ist zu Beginn recht simpel: Acht Personen finden sich isoliert voneinander in acht Glaszellen wieder. Das und noch mehr wirft natürlich viele Fragen auf. Wie und ob diese dann beantwortet werden, kann euch das Stück erzählen.

 

Konzert „Von Herzen – Der Hornruf“

Bochum, Anneliese Brost Musikforum, 11.09. (16 Uhr)

Die Bochumer Symphoniker geben im Musikforum ein Konzert unter dem Titel „Von Herzen – Der Hornruf“. Gespielt werden die Symphonie Nr. 5 von Jean Sibelius sowie das Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 von Johannes Brahms mit Herbert Schuch als Solisten. Eine Stunde vor der Veranstaltung gibt es aber noch eine Einführung von Dirigent Tung-Chieh Chuang.

 

Ausstellung „Flowers! Blumen in der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts“

Dortmunder U, bis 25.09.

Noch bis zum 25.09. läuft im Dortmunder U die Ausstellung „Flowers! Blumen in der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts“. Ausgestellt werden insgesamt 180 Werke von insgesamt 50  Künstler*innen. Die Werke entstammen dabei ganz unterschiedlichen Medien: Malerei, Fotografie, Video und Installation. So soll die Entwicklung der Blumendarstellungen von der klassischen Moderne bis zur Gegenwartskunst veranschaulicht werden.

 

 

Foto: CT das radio