Musik | Hörtest

tr_378_jaguar_ringthing_1500px_rgb
tr_378_jaguar_ringthing_1500px_rgb

Jaguwar – Ringthing

7. Januar 2018
von Julia Seegers

Würde es eine Hauptsaison für das Hören von Shoegaze-Alben geben, dann wäre das ganz sicher der Januar. Erschöpft von der geschäftigen Weihnachtszeit, gibt es zu Anfang eines jeden Jahres doch nichts Schöneres, als sich ein paar Tage im Bett zu verkriechen und sich in den eigenen Gedanken zu verträumen. Dazu passt nichts besser als gewaltige Soundwände aus endlos geloopten Gitarren, Synthesizern und weich geschichteten verzerrten Vocals, deren Worte von viel zweitrangigerer Bedeutung sind, als der reine, instrumentale Klang der jeweiligen Stimme.

Jaguwar aus Berlin haben somit alles richtig gemacht, als sie beschlossen, ihr Debütalbum Ringthing in der zweiten Januarwoche zu veröffentlichen. Das Trio, bestehend aus Lemmy Fischer, Oyème Noize und Chris Krenkel, hat im urigen bayrischen Hof ein Album zum Eintauchen und Davonschweben erschaffen. Diesem hört man die Einflüsse der Genre-Pioniere My Bloody Valentine ganz offenschtlich an, in Songs wie Whales oder Gone stechen die warmen Gesangsharmonien und schwelgerisch flirrende Gitarren schon fast stereotypisch für das Genre heraus.

In Noise-Pop-Stücken wie Chrystal erinnern die Berliner an die verträumten Seiten von The Cure und durch den abwechselnden Gesang von männlichen und weiblichen Vocals, der sich durch das ganze Album zieht, denkt man unweigerlich an eine Version der weniger wütenden Pixies. Nichtsdestotrotz gelingt es Jaguwar, durch unterwartete Wechsel von entzückend seichten Melodien, zu zentnerschweren, melancholie-geladenen Ausbrüchen in endlosen Schichten von Gitarrenfeedback und drone-igem Synthesizer-Lärm, einen eigenen Sound zu entwickeln.

Und gerade Letzteres ist in diesem Genre eine Leistung, da sich Shoegaze-Bands doch immer wieder mit den erwähnten My Bloody Valentine und Slowdive messen lassen müssen. Ringthing ist ein wunderbarer Soundtrack zu dem man zwischen den eigenen Kissen und den von Jaguwar erschaffenen Soundwolken verträumt versinken kann. Ganz, wie es sich für diesen Monat gehört.